Pages

Apr 22, 2014

Workshop: juristisches Englisch, aber richtig!

Die drei Veranstaltungen der Seminarreihe mit RA Stuart Bugg, ein führender Experte und Ausbilder für Rechtsenglisch im deutschen Sprachraum, sind eine seltene und willkommene Gelegenheit, sich mit den wichtigsten und schwierigsten Fallen der sprachlichen und rechtlichen Aspekte der angelsächsischen Juristenwelt auseinanderzusetzen. Wieder erfolgreiche Geschäftskommunikationstagung in Cambridge neulich, diese von Stridonium in englischer Sprache angebotene Workshops für englische Verträge, rechtliche Gestaltung und kommerzielles Recht verfahren nach dem Prinzip, bekannte Experten im Fachbereich mit denjenigen, die tagtäglich mit den Themen befasst sind, zusammen zu bringen, in diesem Falle Rechtsanwälten und professionellen Sprachdienstleistern. Herr RA Bugg, Autor des Referenzwerks Contracts in English: an introductory guide to understanding, using and developing 'Anglo-American' style contracts (C.H. Beck) und Mitverfasser des Fachwörterbuches Kompakt Recht Englisch von Langenscheidt, hat Verbindungen mit Rechtsanwaltskammern in vier Ländern (Neuseeland, Australien, Großbritannien und Deutschland) und hat als Dozent an Universitäten und juristischen Fakultäten in Neuseeland, Deutschland und den Vereinigten Staaten agiert. Er ist einer, an den sich Leute sowohl in Regierung- als auch Industriekreise bevorzugt wenden, um Englisch für Zwecke der internationalen juristischen und handelstechnischen Anwendung besser zu verstehen und einzusetzen. Es freut mich sehr, dass die Organisatoren bei Stridonium nochmal das Niveau der professionellen Ausbildung erhöht haben und anstatt die „üblichen Täter“ in den Kreisen der Sprachdienstleister, einen echten Experten aus der juristischen Welt, in der sich unsere Endkunden befinden, für erstklassige Weiterbildung ernsthafter professionellen Übersetzer sowie Rechtsanwälte erworben haben.

Diese Workshops sind eine hervorragende Gelegenheit, bei der diejenigen, die juristisches Englisch schreiben und übersetzen müssen, die besten Ansätze lernen und besprechen können, um häufige Fehler, sowohl sprachlich als auch durch Unterschiede der Rechtssysteme entstehend, zu vermeiden, und die Grundsätze der eindeutigen, rechtsverbindlichen Anwendung der englischen Sprache im professionellen Einsatz zu beherrschen.

Der entspannende Veranstaltungsort in Holten (NL) nah zur deutschen Grenze ist einfach mit Auto bzw. der Bahn zu erreichen. Er ist bestens für formale und informale Austausche zwischen Teilnehmern geeignet, mit wunderschöner Lage am Rande des Dorfes und unglaublich leckerer, kreativer Küche. Alle Workshops finden montags statt; Frühbucher können in der Regel ein Zimmer im Veranstaltungshotel für Sonntag Abend umsonst mitbuchen (soweit noch verfügbar).

Sie können sich für die einzelnen Workshops auf der (englischsprachigen) Veranstaltungsseite von Stridonium anmelden. Der Teilnahmegebühr beträgt 350 € pro Workshop. Falls Sie alle drei Workshops besuchen möchten, können Sie das Gesamtpaket zu einem Sonderpreis mit Anfrage an die Veranstalter (info (bei) stridonium.com) buchen.

Die Anzahl der Verträge in Europa, die sich auf Englisch für Ihre rechtsverbindliche Version stützen, hat in den letzten Jahrzehnten erheblich zugenommen, mit dem Ergebnis, dass immer größer werdender Druck auf Anwälte, ihre Mandanten, Übersetzer und Dolmetscher besteht, die englische Sprache in juristischer Anwendung richtig zu verstehen, damit die rechtlichen Konzepte eines Landes in der anderen Sprache eindeutig und klar zu verstehen sind.

Die geplanten Workshoptermine sind:
English Contracts - 28. April 2014
    - Common Law vs. Civil Law
    - Cross-System Contracts
    - Legal English Terminology
    - Lost and Found in Translation


Legal Drafting - 26. Mai 2014
    - Basic Drafting Principles
    - Legal Terms
    - Principles of Drafting and Interpretation
    - Avoiding Ambiguity: Exercises in Drafting

Commercial Law - 2. Juni 2014
    - Overview
    - Legal Entities
    - Employment Law
    - Bankruptcy and Insolvency
Jeden Sonntag Abend vor dem entsprechenden Workshop findet eine entspannte Networking-Abendessen statt, an der sich alle beiteiligen können. Die Kosten für die Mahlzeit sind nicht im Programm enthalten. Einzelheiten zu den Themen und der Zeitplanung jedes Workshops sowie Registrierungslinks sind in englischer Sprache auf der Stridonium-Veranstaltungsseite zu finden.

Für jeden Workshop werden 6 CPD-Punkte vom niederländischen Bureau BTV und 6 ATA CE-Punkte anerkannt.

Anfahrt (Google-Karte):

Mit Zug
- 10 Minuten Fußeg vom Bahnhof (Beukenlaantje)
- ODER informieren Sie die Organisatoren über Ihre Ankunft damit sie Sie oder das Hotelpersonal Sie abholen können.

Mit Auto (kostenlose Parkplätze reichlich vorhanden)

Aus Richtung Deventer (A1)
A1 Richtung Hengelo/Enschede
Ausfahrt 26: Lochem/Holten
Links abbiegen nach Raalte, den (ausgeschilderten) Weg nach Holterberg fahren
Geradeaus über den Kreisverkehr, nach der Hochbrücke rechts abbiegen, dann links an der T-Kreuzung
Dann links am Kreisverkehr und nach 50 m nach Holterberg rechts abbiegen
Nach etwa 1 km rechts abbiegen (am gelben Gebäude)
Aus Richtung Enschede/Hengelo (A1)
A1 nach Deventer/Apeldoorn/Amsterdam
Ausfahrt 27: Holten/Markelo
Weiterfahren durch Holten, dann am Kreisverkehr die Ausfahrt für Holterberg nehmen und nach 50 m nach Holterberg rechts abbiegen
Nach etwa 1 km rechts abbiegen (am gelben Gebäude)




Apr 20, 2014

New Frontiers in Electroconvulsive Translation

Linguistic Sausage Providers and corporate commodity traders have struggled for years to come to grips with the shocking persistence of translator resistance to advanced technologies such as Human Assisted Machine Synthesis of Translation and Editing of Rubbish (HAMSTER) and Clownsourced Rendering of All Price Sensitive Translations for Utterly Fantastic Text (CRAPSTUFT). Attempts to incentivize wordworkers with faith-based rate reports from the Common Nonsense Advisory, bonus bags of peanutZ, letters of encouragement and even working vacations in Across re-education camps have failed to increase cooperation of "professional" translators to target levels.

There is good news at last, however. As a result of close collaboration and exchange with key LSPs and government agencies in Russia, North Korea and the United States with an advanced understanding of motivational techniques, new electrical feedback methods have been developed to bring even expert translators into line with the expectations and requirements of our Brave New Information Age. Thus it was with pleasure that I learned of funding by the EU's Ministry of Information Access (MIA) for a new research initiative and summer Ph.D. indoctrination program at universities across Europe. Already, major LSPs such as Liarsbridge, thepigturd and Moreslavia have agreed to divert postediting resources from the Soylent Rainbow project in the Russian Republic to feed the new initiative.

Contributions from German and Chinese translation research in the solar industry will also ensure that the new motivational technologies are totally green, like optimally motivated translators. Improvements in speech recognition technology have facilitated the use of green geothermal blanketing methods, in which translators are buried up to the neck in warm sand near anthills and their heads smeared with honey as they are taught to dictate text quickly and accurately to cope with the explosion of demand for affordable corporate wordwork. Combined with the latest solar-powered convulsive motivators keyed to throughput rates and edit distance, considerable advances in cost savings and human resource recycling are expected.

SDL has also announced its contribution to the new productivity initiative: an OpenExchange extension modeled on Kilgray's memoQ Zen feature. As is always the case when it follows the leader, the Maidenhead-based company has introduced a clever twist developed by Securitate-trained programmers at its new development center in Cluj, Romania. Instead of the trippy hippie space music used by the Hungarian company to produce an unproductive, trance-like state of Translation Enlightenment, the improved SDL plug-in will electrify translators with exciting buzzer sounds and a USB-powered surge of motivation to optimize acceptance of machine-translated content. This can be delivered anywhere, but it is expected that most will find their muse with the wired underpants included with delivery, which bear the inspirational message "I ❤ Sodrat".

The pilot launch of the program is planned as part of this summer's Translation Data Analytics program in Copenhagen. Volunteer applications will be accepted by the organizers until the end of May, after which the required numbers will be made up by lottery from the membership of ProZ.com and Translators Cafe.

Apr 19, 2014

Survey for legal translators

Juliette Scott, author of the legal translation blog From Words to Deeds, is conducting a confidential survey of legal translators as part of her thesis research. It took me less than 10 minutes to respond to the questions, some of which I found to be useful reminders of some issues I have intended to address with a few clients for some time.

If you consider yourself a legal translator, please have a look at the survey and help her research: